Disentis-Madernal - St. Sigisbert

Informationen / Links zu

Kapelle St. Sigisbert in Madernal, Fraktion Disla

"Die dem Kloster Disentis gehörige, nach Osten gerichtete kleine, gewölbte Kapelle mit flach geschlossener Altarnische bestand, nach der Datierung des Altarbildes zu schliessen, schon 1637. Innere Maße: gesamte Länge 4,10 m, Schiff breite 2,15 m. Die Fassade ist eingefasst von Lisenen, das Lünettenfenster liegt in einer Blende. Offener Dachreiter mit Spitzhelm. — Der Altar ist ein einfaches Tafel-Retabel mit geschuppten Pilastern und Verdachung. Das kunstlose Bild von St. Placidus und Sigisbert datiert 1637; renoviert 1891- Zwei kleine Glocken von 1913."
Quelle: ERWIN POESCHEL, Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden:
Band V, Seite 120 · Birkhäuser Verlag Basel 1943
mit freundlicher Genehmigung des heutigen Rechteinhabers
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern

Detaillierte Informationen:
HANS BATZ, Die Kirchen und Kapellen des Kantons Graubünden:
Band 8, Seite 33 + 34

Bislang keine Informationen auf www.kirchbau.de

Alle Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Disentis-Madernal - St. Sigisbert

Disentis-Madernal - St. Sigisbert

Disentis-Madernal - St. Sigisbert

Disentis-Madernal - St. Sigisbert

St. Sigisbert & St. Placidus

Disentis-Madernal - Impressum

Kapelle St. Sigisbert fotografiert am 01.10.2011 von Iso Tuor
© 2013 Iso Tuor / Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf Kirchen-Online veröffentlicht am 08.02.2013

Rücksprung

zur Übersicht "Kirchen und Kapellen in Graubünden und Umgebung"
































00002404