Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Informationen / Links zu

Sumvitg/Somvix - Baselgia Parochiala Gion Battesta e Mudest (Kath. Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und hl. Modestus)

Geschichte: Im Visitationsprotokoll vom 31. August 1643 finden sich die Notizen: Frater Jacobus Parendensis (?) fuit anno 1313 suffraganeus, und F. Pantaleon, Episcopus Sicariensis fuit 1431 suffraganeus Episcopi Joannis. Es ist zu vermuten, dass der Visitator diese Notizen aus zwei nun nicht mehr vorhandenen Konsekrationsbriefen entnommen hat. Am 20. August 1459 und am 6. Februar 1460 wurden Ablassbriefe erteilt, in denen als Patrozinium St. Johannes sowie Barbara und Dorothea genannt wird. Vermutlich ging der Weihe ein Neubau voraus. Die Weihe des Neubaues zu Ehren von St. Johann Baptist mit drei Altären fand 1633 statt. Der alte Turm an der Südseite des Chores wurde 1670 niedergelegt und durch einen Neubau an der Nordseite ersetzt. 1785 brannte die Kirche aus, wobei das siebenteilige Geläute schmolz. Bei der Wiederherstellung erhielt das Schiff eine Gipsplattendecke.
Baubeschreibung: Die nach Osten gerichtete Anlage besteht aus einem einschiffigen Langhaus, in das sich nördlich zwei und südlich eine Kapelle öffnen, und dem eingezogenen, dreiseitig geschlossenen Chor. Diese ist überwölbt, von einer dem polygon angepassten Tonne mit Stichkappen. Über dem Schiff liegt eine aus Gips konstruierte stichbogige Decke. Der Turm steht nordwärts am Zusammenstoss Schiff und Chor. Die zweigeschossige Glockenstube ist durch Gesimse und Pilaster hervorgehoben und mit einer hohen, über geschweiften Giebeln aufsteigenden Haube bekrönt, 1670. Südlich des Chores steht die mit einem rippenlosen Kreuzgewölbe überdeckte Sakristei, (um 1630).
Ausstattung: Vier Altäre aus Holz, sämtliche neu gefasst. Der Hochaltar: Der Aufbau ist aus drei Stützenpaaren konstruiert, von denen zwei als gewundene Säulen gebildet sind, das dritte - mittlere - als Pilaster. Der Altar wurde nach dem Brand um 1785 wiederhergestellt, doch unter Verwendung von Bestandteilen eines älteren Altares (von etwa 1720). Der Tabernakel in Form eines eingeschossigen Tempels ist als Drehtabernakel eingerichtet, um 1720. Die beiden Seitenaltäre stimmen im System mit dem Hochaltar überein. Die Kanzel ist gleichfalls um 1785 entstanden, auch sie ist ganz in den Schmuckformen des Rokoko ohne Verwendung klassizistischer Motive gestaltet. Zwei Chorleuchter geschnitzt mit Engelköpfen, um 1670-1680. Kultusgeräte und Paramente: Sonnenmonstranz, Mitte des 18. Jh. Ein Louis-Seize-Kelch, 1791. Karmoisinrote Casula aus Seidendamast, 1750.
Glocken: Sechsteiliges Geläute der Firma Ruetschi Aarau, 1930.

Quelle: http://www.regiun-surselva.ch/index.php?id=1101&objekt=1200 (im Jahr 2008 gefunden - 2011 nicht mehr verfügbar)

Detaillierte Informationen in

HANS BATZ, Die Kirchen und Kapellen des Kantons Graubünden:
Band 8, Seite 126

sowie
ERWIN POESCHEL, Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden:
Band IV · Birkhäuser Verlag Basel 1942
Scan zum Download (pdf) der entsprechenden Seiten 391 - 399 [2.285 KB]
mit freundlicher Genehmigung des heutigen Rechteinhabers
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern

Die Fotografen der Abbildungen in Band IV [266 KB]

Alle Fotos sind durch Klick ins Bild 2 x vergrößerbar

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Triumphbogen Eingang zum Friedhofsareal

Triumphbogen mit 4 Bildern von Alois Carigiet

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Position der 6 Altäre

Zur leichteren Orientierung ist nachfolgend vor den 6 Altären jeweils eine Grundrissskizze mit Hervorhebung des Altars eingefügt

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Schiff mit Blick zum Chor v.l.n.r: Kanzel, linker Seitenaltar. Hochaltar. Rechter Seitenaltar, Statue des hl. Antonius. (Die beiden Seitenkapellen sind hier nicht sichtbar)

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Chorbogenkreuz

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Chorbogenkreuz - Detail

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Chorbogenkreuz - Detail

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Reliquienaltar

Reliquienaltar

Reliquienaltar - Detail

Reliquienaltar - Detail

Reliquienaltar - Detail

Reliquienaltar - Detail

Kanzel

Kanzel - Korpus

(freigestellt)

Kanzelbilder

Kanzelkreuz

Kanzelkreuz - Detail

Kanzeldeckel

Moses mit den Gesetzestafeln

Kanzelkrone

Posaunenengel

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Linke Seitenkapelle

Linke Seitenkapelle

Linke Seitenkapelle

Vespergruppe

Linke Seitenkapelle

Vespergruppe - Detail

Linke Seitenkapelle

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Linker Seitenaltar

Linker Seitenaltar

Linker Seitenaltar

Antependium: Maria mit Jesuskind (beide mit einem Rosenkranz)

Linker Seitenaltar

Linker Seitenaltar

Linker Seitenaltar - Detail

Linker Seitenaltar

Altarkrone

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Hochaltar

Hochaltar

Hochaltar

Antependium: Hl. Johannes mit dem Lamm

Hochaltar - Detail: Tabernakel

Hochaltar - Detail

Altarkrone - Detail

Altarkrone - Detail

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Chorgestühl - Rückwand

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Rechter Seitenaltar

Rechter Seitenaltar

Rechter Seitenaltar

Antependium

Rechter Seitenaltar

Tabernakel

Altar - Detail

Altar - Detail

Rechter Seitenaltar

Altarkrone

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Rechte Seitenkapelle

Rechte Seitenkapelle

Rechte Seitenkapelle

Hl. Vitus

Altar - Detail

Rechte Seitenkapelle

Altarkrone

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Hl. Antonius von Padua

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Hl. Antonius von Padua - Detail

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Kreuzwegbilder Südwand Stationen 1 - 9

Sumvitg/Somvix - Gion Battesta e Mudest

Kreuzwegbilder Nordwand Stationen 10 - 14

Sumvitg/Somvix - Impressum

Baselgia Parochiala Gion Battesta e Mudest (Kath. Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und hl. Modestus) fotografiert am 28.10.2007, 24.05./27.05./19.06./24.06.2011/ 17.05.2013 (+ 1 Bild Außen)
(c) 2013 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf Kirchen-Online veröffentlicht am 25.09.2011 / 09.06.2013

Rücksprung

zur Übersicht "Kirchen und Kapellen in Graubünden und Umgebung"
































00003944